deenes

Hier siehst du die letzten fünf Artikel
und im Anschluss eine Liste der letzten 50 Artikel.


MontagsMutMacher | 11.01.2021

| Lydia Günther | MontagsMutMacher

Liebe CVJM-Community!

Ich lese zurzeit ein kleines Büchlein von dem bekannten Theologen Martin Luther. Ich weiß nicht, wie und mit welcher Motivation du Bücher liest. Ich hoffe, immer etwas in einem Buch zu finden, was mir haften bleibt; etwas, was mich auch nach dem Lesen noch beschäftigt und mich vielleicht sogar herausfordert. Einen Gedanken, den ich aus jenem Buch Luthers mitgenommen habe, bezieht sich auf eines der Zehn Gebote. Es geht um das Gebot „Du sollst nicht lügen.“ Oder wie es auch übersetzt werden kann: „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten/Mitmenschen.“ (2. Mose 20,16)  

Für Luther kommt hier nicht nur die Ermahnung des Nicht-Lügens zum Ausdruck, sondern ebenso die Aufforderung, immer gut von unseren Mitmenschen zu reden. Aber wie reden wir Gutes von dem Nächsten? Luther: „Wenn wir alles Gute an ihm ohne Neid und Verkleinerung anerkennen und gern rühmen, dagegen seiner Fehler und Gebrechen in Liebe schweigen oder sie mit Nachsicht beurteilen.“[1]  MMM 11.01.2021

Dieser Satz hat mich angesprochen. Wir Menschen, und dementsprechend auch ich, sind schnell darin, über andere Menschen zu meckern und stets ihre Fehler zu sehen. Wir sind sehr gut darin zu kritisieren. Zu loben und das Gute hervorzuheben fällt da manchmal hinten runter. 

Eventuell kann es eine Herausforderung für dich sein: Lobe mehr! Rühme die Dinge an den Menschen in deiner Umgebung, die sie gut können! Und versuche einmal, die Fehler in den Hintergrund rücken zu lassen. 
In der Bibel heißt es passend dazu an einer Stelle: „Vor allem aber lasst nicht nach, einander zu lieben. Denn ‚Liebe sieht über Fehler hinweg‘!“ (1. Petrus 4,8; Sprüche 10,12)

Euer Darius Eis

Challenge:
Lobe diese Woche ganz bewusst eine Person für sein oder ihr Tun.

[1] Helmut Korinth (Hrsg.). Dr. Martin Luthers kleiner Katechismus mit Erklärung. Helmut Korinth: Hamburg, 197718. S. 78.

Gottesdienst : UP

| checkpointJesus | cpJ-Predigt
 
 
Matthäus 22,35-40 (Neue Genfer Übersetzung)
Darius Eis 

35 Nun versuchte einer von ihnen, ein Gesetzeslehrer, Jesus eine Falle zu stellen. Er fragte ihn: 36 »Meister, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz?« 37 Jesus antwortete: »›Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand!‹ 38 Dies ist das größte und wichtigste Gebot. 39 Ein zweites ist ebenso wichtig: ›Liebe deine Mitmenschen wie dich selbst!‹ 40 Mit diesen beiden Geboten ist alles gesagt, was das Gesetz und die Propheten fordern.«

 

 

Allianz Gebetswoche 2021

| checkpointJesus | Neues

AGW 2021 1AGW 2021 2AGW 2021 3

UP-IN-OUT : Die neue Gottesdienstreihe!

| checkpointJesus | Neues

Weil  #FirstThingsFirst, fangen wir das Jahr mit den Grundlagen des checkpointJesus an: der Vision, eine Gemeinde mit heiliger Strahlkraft zu sein! Oder wie Jesus es sagen würde, wie "eine Stadt auf dem Berg zu sein" (Matthäus 5,14). Wie geht dieses heilige Leuchten? Drei Dimensionen gehören dazu (du hast schon richtig geraten): UP, IN und OUT. In anderen Worten: Der Draht zu Gott, Die Gemeinschaft innerhalb der checkpointJesus Community und die Beziehungen, die diese Community mit Anderen lebt.

Erwarte was von dieser Gottesdienstreihe! Weil sich diese Vision immer wieder bewährt und damit neue Checkpointer und alte Hasen belebt!

Die Gottesdienste im Überblick:
10.01. | Gottesdienst mit Livestream : UP  >  mit Darius Eis als Prediger            
17.01. | GebetsGottesdienst                                                                  
24.01. | Gottesdienst mit Livestream : IN  >  mit Detlef Kauper als Prediger                 
31.01. | GebetsGottesdienst                                                                  
07.02. | Gottesdienst mit Livestream : OUT                    
14.02. | GebetsGottesdienst
Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten
in der Gerberstraße 14a
Jeden Sonntag
17Uhr Gottesdienst / GebetsGottesdienst
20Uhr Gebetstreffen Online

MontagsMutMacher | 04.01.2021

| Lydia Günther | MontagsMutMacher
Es sind vier brennende Kerzen verschwommen zu sehen.

Liebe CVJM-Community!

„Seid fröhlich in der Hoffnung!“ Das ist einer meiner liebsten Bibelverse und ich musste während des Jahreswechsels immer mal wieder daran denken.
Wie oft habe ich im letzten Jahr den Wunsch gehört, dass 2020 endlich enden sollte? Ein sicherlich in mancher Hinsicht verständlicher Wunsch, aber was ändert sich denn, wenn es 2021 ist? Ich würde den Jahreswechsel gern als eine Art „Umzug“ sehen. Vielleicht kennst du das Bedürfnis vieler Menschen, vor einem Umzug noch einmal schöne Orte an ihrem alten zu Hause zu besuchen oder sich von Menschen zu verabschieden, die man jetzt vielleicht nicht mehr so oft sehen wird. Vielleicht sollten wir das mit 2020 auch so machen.

Was waren für dich die Tage im Jahr 2020, die du für immer in deinem Herzen behalten möchtest? Vielleicht hast du Fotos oder Worte von diesem Tag, die dir für diese Erinnerung helfen. Dann leg sie neben dein Bett oder ins Bad neben den Spiegel, sodass du jeden Morgen mit einer guten Erinnerung und einem Lächeln starten kannst. Was waren für dich die Augenblicke oder Zeiten, in 2020, die du am liebsten vergessen würdest? Was hat es für dich so schlimm gemacht? Schließe die Augen und verabschiede dich von dem Schmerz, der Einsamkeit oder der Traurigkeit.2020 12 21 MMM II

Wir starten nun in ein neues Jahr. Manche stürmen vielleicht voller Euphorie hinein, manche gehen mit Bedacht die ersten Schritte. Was auch immer Gott in diesem Jahr für dich bereit hält: Ich wünsche dir, dass du das neue Jahr voller Hoffnung annehmen kannst. Nicht, weil das alte nun endlich vorbei ist und ab morgen nun „alles anders“ sein wird, sondern weil Gott seine Geschichte mit jedem von uns in diesem neuen Jahr 2021 weiterschreiben wird.
Wohin auch immer dein Weg geht, wer dich begleitet, was dich vielleicht antreibt oder auch was dich zurückhält: Ich wünsche dir, dass du all dies annehmen kannst in der fröhlichen Hoffnung, dass es Gott selbst ist, der dich führt.
In diesem Sinne wünsche ich dir Gottes Segen für deinen Weg in 2021.

Eure Carolin Roth


Challenge:
Wenn du ein Foto oder Worte hast, die dich an einen schönen Tag im Jahr 2020 erinnern, dann leg sie neben dein Bett oder ins Bad neben den Spiegel, sodass du jeden Morgen mit einer guten Erinnerung oder einem lächeln starten kannst.

50 weitere Artikel

Missionarische Jugendarbeit

Damit die Welt nicht aus den Fugen gerät.