Inverses Fasten - Fasten mal andersherum

Die Fastenzeit ist gestartet und du hast dir vielleicht schon krampfhaft überlegt, worauf du denn dieses Jahr verzichten könntest.
Vielleicht etwas, bei dem du zusätzlich der Natur etwas Gutes tust oder etwas, was dich schlanker, entschlackter, nüchterner und 1.000x schöner aus der Fastenzeit herauskommen lässt!? Manchmal sind die Beweggründe, um auf etwas zu verzichten ein kleines bisschen fragwürdig.

Netzwerk Leuchtfeuer hat sich darüber Gedanken gemacht und ein/zwei Bibelstellen gefunden die diese Herangehensweise auf den Kopf stellen. Im Zuge dessen wollen wir euch dieses Jahr ermutigen, einmal Fasten andersrum zu betreiben: Statt auf etwas zu verzichten, was euch lieb ist, könntet ihr euch auch ganz bewusst dafür entscheiden, an jedem Fastentag etwas besonders Nettes zu tun, was ihr so vielleicht nicht getan hättet. Inverses Fasten, quasi. Folgende Inspirationen für den Alltag können wir euch mitgeben:

  • Lobbrief verfassen für einen Freund/ Bekannten/ den besten Brötchenverkäufer
  • Einem Fremden den Einkauf bezahlen
  • In der Stadt Müll einsammeln
  • Kuchen backen für Nachbarn
  • Einen Kranken besuchen
  • Einem bekannten Kind/Rentner Zeit widmen (z.B. Buch vorlesen)
  • Blumenstrauß an Arbeitskollegin verschenken
  • Babysitten bei Freunden
  • Jemanden bekochen
  • ...

Du hast noch weitere Ideen? Dann gern teilen und andere inspirieren, bewusst etwas Gutes zu tun!

  • Erstellt am .

Missionarische Jugendarbeit

Damit die Welt nicht aus den Fugen gerät.