deenes
Arbeitsbereiche

Hier siehst du die letzten fünf Artikel
und im Anschluss eine Liste der letzten 50 Artikel.


MontagsMutMacher | 15.02.2021

| Lydia Günther | MontagsMutMacher
Auf dem Bild ist eine goldene Trophäe zu sehen.

Liebe CVJM-Community!2021 02 15 MMM 2 min

Letzten Montag fand das größte Sportereignis der Welt in Amerika statt: Der Superbowl.
Die zwei besten Teams standen sich im Finale gegenüber.
Beide Mannschaften hatten einen langen Weg hinter sich. Trotz der Niederlagen und Rückschläge hatten sie es ins Finale geschafft. Circa eine Milliarde Menschen saßen voller Erwartung vor den Bildschirmen. Ich war einer davon. Es war faszinierend wie jeder Spieler der beiden Teams sein Bestes gab. Diesen Titel zu gewinnen ist das größte und höchste Ziel jedes Footballspielers. Nur Wenige schaffen es in das Endspiel und nur sehr Wenige gewinnen diesen Titel.

Als Christen jagen wir auch einem Ziel nach. Wir wollen den Superbowl bei Gott gewinnen. Und das tun wir, indem wir in einer engen Beziehung zu unserem Vater, unser Leben führen. Das erfordert Training, Ausdauer und Geduld.
Paulus schreibt im Philipperbrief:
„Nein, liebe Freunde, ich bin noch nicht alles, was ich sein sollte, aber ich setze meine ganze Kraft für dieses Ziel ein. Indem ich die Vergangenheit vergesse und auf das schaue, was vor mir liegt, versuche ich, das Rennen bis zum Ende durchzuhalten und den Preis zu gewinnen, für den Gott uns durch Christus Jesus bestimmt hat.“ - Philliper 3,13 + 14 -

Das Leben ist ein Wettkampf und unser Ziel eine tägliche Herausforderung.
Wir können siegreich sein, wenn wir auf Jesus schauen und ihm nacheifern in allem was wir tun.

Euer Jannis Bauder

Challenge:
Dein Nächster ist dein Trainingspartner. Trainiere an ihm deine Liebe, Geduld, Freundlichkeit, …

MontagsMutMacher | 08.02.2021

| Lydia Günther | MontagsMutMacher
Himmel zu sehen in Blau- und Rosatönen

Liebe CVJM-Community!

Ich weiß nicht wie oft du in deinem Leben schon das „Vater unser“ gebetet hast, aber hast du wirklich schon mal ernsthaft und näher über den Inhalt nachgedacht?
In den nächsten Zeilen lade ich dich ein, genauer hinzusehen und vielleicht sogar Neues zu entdecken.
In unserem Hauskreis beschäftigen wir uns gerade mit dem tollen Buch „Lebendig“ von Michael Herbst. Er hat das Vaterunser als Abenteuer-Gebet für den Alltag bezeichnet und jedem Abschnitt eine Zusage Gottes zugeordnet. Das will ich jetzt auch mit euch tun.

2021 02 08 MMM 2 minVater unser im Himmel.
Du bist nicht allein. Dein allmächtiger und großzügiger Vater im Himmel ist bei dir.
Geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe.
Dein vermeintlich kleines Leben ist wertvoll und du kannst die Welt ein Stück verändern.
Unser tägliches Brot gib uns heute
Alles, was du zum Leben brauchst, gebe ich dir jeden Tag neu. Sorge dich nicht darum.
Und vergib uns unsere Schuld.
Du darfst jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu mit mir anfangen.
Wie wir vergeben unseren Schuldigern.
Ich möchte, dass du schwierige Beziehungen rettest und helfe dir, sie nicht aufzugeben.
Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Ich bin deine Kraft & Stärke, wenn dich böse Kräfte von meinem Weg abbringen wollen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.
Ich bin bei dir bis zum Ende und auf der anderen Seite wartet ein neues Kapitel deiner Geschichte auf dich.

In einem bekannten Lobpreislied heißt es: „Wenn mein Herz keine Worte finden kann, weiß ich doch wie ich zu dir beten kann.“
Vielleicht geht es dir in dieser Corona-Zeit auch so wie mir, dass manchmal einfach Worte für ein Gebet fehlen. Aber Gebet ist und bleibt unsere größte Kraftquelle und kann alles verändern. Dieses Abenteuer-Gebet ist gegenwärtig und enthält so viel Gutes für dich.
Bist du also bereit für das Abenteuer Alltag mit einem liebenden Gott?

Euer Denny Göltzner

Challenge:
Bete diese Woche ganz bewusst das Vaterunser und rufe dir die Zusagen Gottes in Erinnerung. Tausche dich mit anderen über deine Erfahrungen/Gedanken aus.

MontagsMutMacher | 01.02.2021

| Lydia Günther | MontagsMutMacher

Liebe CVJM-Community!

An diesem ersten Februar, oder wann auch immer du diesen MontagsMutMacher liest, möchte ich dir erzählen, was mir im letzten Jahr Gutes geschenkt wurde.
Ich hatte mich an der „Schnitzschule Empfertshausen“ für eine Holzbildhauerlehre beworben und wurde, nach einem Bewerbungsgespräch, auch angenommen.
Einige Zeit darauf schrieb mich eine zukünftige Mitschülerin an, die ich zum Bewerbungsgespräch kennengelernt hatte und auch Christin ist. Sie wollte in Empfertshausen gern eine WG mit Christen gründen, da die meisten SchülerInnen aus ganz Deutschland kommen und eine Möglichkeit suchen, in Schulnähe zu wohnen. Also planten wir diese gemeinsam.
Leider fiel das Projekt ins Wasser, weil der Vermieter kurz vor der Besichtigung absagte. Das war umso enttäuschender, da wir schon sehr viel geplant hatten.

Daraufhin fuhren unsere Väter mit uns einige Wohnmöglichkeiten ab. Doch wir fanden nichts und hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, als wir zwei Orte weiter dann bei einer letzten WG klingelten. Dort waren Zimmer frei! Was für eine Erleichterung, was für ein Segen!2021 02 01 MMM 2 min

Im Spätsommer zogen wir dann ein und letztendlich war diese besser, als die erste Wohnung. Neben der Schule, die mir noch nie soviel Freude gemacht hat, und einem neuen Freundeskreis, warf sich eine Frage auf:
Wie lebe ich hier meinen Glauben, wo finde ich Gemeinschaft?
Der Ortspfarrer wollte Kontakte zwischen den „Schnitzkids“ und Gemeindemitgliedern herstellen und so kam es, dass ein Hauskreis entstand und wir jeden Montag zu sechst unsere „Grundbedürfnisse“ teilen: essen, trinken, beten, Bibel lesen…

Ich hatte im Voraus Angst, dass in der Rhön mein Glaubensleben einstauben könnte, wenn ich mein Christsein nicht mit anderen teilen kann. Doch Gott hat für mich gesorgt und mir auch dort eine Heimat gegeben, in der ich Ihm begegnen kann und in der Er mir WUNDERbares schenkt. Dafür bin ich Ihm unendlich dankbar.

Euer Konstantin Stawenow

Challenge:
Wo hast du Gott schon mal überraschend als großzügigen Schenker wahrgenommen? Wann warst du das letzte Mal so richtig dankbar für etwas?

MontagsMutMacher | 25.01.2021

| Lydia Günther | MontagsMutMacher

Liebe CVJM-Community!

Am zweiten Tag dieses Jahrs wachte ich auf und konnte meinen Augen kaum trauen. Ich sah aus dem Fenster und sah – Schnee. Viel Schnee für Großstadt-Verhältnisse. Mein Herz schnappte über vor Freude, denn ich liebe den Schnee und könnte mich stundenlang in einem „Winter Wonderland“ verlieren.
Für viele ist der Winter eine sehr dunkle Jahreszeit und das nicht nur, weil die Sonne an manchen Tagen gar nicht wirklich zu sehen ist. Doch für mich bringt der Winter Freude mit sich.

2021 01 25 MMM 2 min„But you came like a winter snow. Quiet and soft and slow.

So erklingt eine Zeile eines Lobpreissongs. Jesus kommt auf die Welt, in unsere Dunkelheit. Und er kommt nicht als eine große Sonne oder mit einem großen Knall, nein, er kommt ganz leise. So wie der Schnee in der Nacht über den wir uns am Morgen freuen können.
In jeder einzelnen Schneeflocke, die auf die Erde fällt, sendet er uns Hoffnung und Frieden. Er sendet Hoffnung und Frieden, die wir in dieser Welt brauchen. In einer Welt, wo Demokratien bis aufs tiefste verletzt werden, wo man sich mehr auf dem Bildschirm als in echt sieht, wo Menschen kein Ziel mehr vor Augen haben. Da wo Gott so weit weg scheint.

Eure Tina Göltzner

Challenge: 
Sammelt Schneeflocken. Geht raus und fangt sie mit der Zunge auf. Falls es gerade nicht schneit, dann bastelt euch welch
e und schreibt darauf, was ihr gerade braucht. Seid offen für Hoffnung und Frieden in dieser dunklen Jahreszeit, denn Jesus bringt Licht.

MontagsMutMacher | 18.01.2021

| Lydia Günther | MontagsMutMacher

Liebe CVJM-Community!

Kürzlich las ich einen interessanten Artikel. Es wurde untersucht, welcher Kraftstoff die meiste Wirkung hat, um Autos in Bewegung zu setzen und zu halten. Es ging um Benzin, Diesel, Wasserstoff, Strom. 
Da begann es in mir zu rattern, denn es ist nicht nur eine technische Frage. Wenn ich an das vergangene Jahr 2020 denke und die ersten Wochen in diesem Jahr mit Corona und den damit verbundenen Herausforderungen und Ängsten, die bei vielen einfach da sind, dann stellt sich mir die Frage: „Was ist der Kraftstoff in meinem Leben, der die Energien in mir, in uns freisetzt, um diese Herausforderungen zu meistern und mit Ängsten umzugehen?“ Nicht zu vergessen die vielen Baustellen, die viele MMM 18.01.21 2 minvon uns neben Corona zu bewältigen haben. 

Was treibt mich an?
Ich möchte nicht so vorschnell eine fromme Antwort geben, denn das, was ich sage, muss mit meinem Leben, meinem Alltag gedeckt sein. Doch ein Bibelwort sprang mir ins Gesicht, das mir viel Energie und Hoffnung gibt. Er steht bei Römer 8,14: „Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.“ 

Ja, das stimmt. Das ist der Kraftstoff unseres Lebens. Unser Herr, der uns mit seinem Geist die Energien gibt, die wir brauchen. Der uns Ressour
cen zur Verfügung stellt gegen die Angst. Eine wichtige davon ist Vertrauen. Vertrauen darin, dass Gott es gut mit uns meint in jeder Sekunde unseres Lebens. Und Vertrauen in die Kräfte und Kompe
tenzen in uns, die Gott in uns angelegt hat. Das kann uns fähig machen zu einem Gegenpol von Angst – der Liebe.

Was meine ich damit?
Dass wir als Christen in dieser angespannten Welt durch den Kraftstoff Gottes eine große Wirkung erzielen, indem wir liebevoll umgehen – mit uns sel
bst und mit anderen in dem Alltag, in dem wir leben. Wer liebevoll mit sich selbst umgehen kann, weil Gott liebevoll zu uns ist, der kann auch liebevoll zu anderen sein. Vielleicht ist das der Brennstoff, den die Menschen heute brauchen

Euer Frank Schröder 

Challenge:
Wem möchtest du in dieser Woche in besonderer Weise liebevoll, wertschätzend, würdigend begegnen? Glaube mir, das zeigt Wirkung.


Weitere Beiträge aus dem CVJM Thüringen

Missionarische Jugendarbeit

Damit die Welt nicht aus den Fugen gerät.