Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

MontagsMutMacher | 15.08.2022

Liebe CVJM-Community!

Letzte Woche konntet ihr den ersten Teil meiner Kurzgeschichte hier im MontagsMutMacher lesen. Diesen Montag gibt es die Fortsetzung und ein grandioses Ende. ;)

Viel Freude beim Lesen wünscht
Euer Konstantin Stawenow

Phil 4,6 (Teil 2)

Der Wagen ist leer.

Aber stand hier nicht noch irgendwo ein zweiter? Nicht so schlimm, der findet sich noch, oder auch nicht. Was soll das denn alles, wohin soll ich denn jetzt. Die schauen mich doch gleich auch wieder blöd an, wenn ich mit meinem nun entleerten Wagen den Laden wieder verlasse und wegen dem zweiten bekomme ich bestimmt auch noch Ärger.

Eine Mutter schimpft mit ihrem vierjährigen Kind, weil es gerade versucht, sich in den Warenkorb, zwischen die Einkäufe zu setzen.

Wenn meiner jetzt leer ist, ist dort ja Platz für etwas anderes, etwas größeres als die vielen kleinen Dinge. Also steige ich ein, komme ins Rollen, nehme Fahrt auf. Das Ziel: der Ausgang.

Dumm geguckt wird immer, diesmal aber richtig. Es fühlt sich an wie Abheben, nur mitten im Leben, mitten durchs Leben. Es schafft Raum, die anderen Kunden stieben auseinander, die Kassiererin beugt sich nach vorne, die Sprinkleranlage geht an, irgendwas fliegt in die Luft, die Sirenen heulen. Ich bin draußen, mein Wägelchen rollt langsam die Hauptstraße entlang. Die Autos stehen still.

Keine realistische Vorstellung vom Leben? Eine einseitige Predigt? Alles ein erbaulicher, aber utopischer Traum? Ja, meinetwegen, aber ein schöner. Ein sehr schöner.

Klar ist auch mal Stau, Rush Hour und die Straße geht dann und wann bergauf. Musst du halt schieben. Aber passt schon und manchmal eben auch nicht. Und wenn das so ist, dann laufe nicht wieder zurück und suche den zweiten Korb, sondern schau nochmal auf den vor dir und überlege, was du an ihm hast.

Es ist genug? Ich soll jetzt nicht auch noch mit Bibelversen um mich werfen? Hast recht, einer reicht. Sorgt euch um nichts.

Challenge: Um welche Dinge sorge ich mich zu sehr? Wann darf ich Gott mehr Vertrauen schenken?

 

 

  • Aufrufe: 1337
0
Shares