Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

MontagsMutMacher | 05.12.2022

Liebe CVJM-Community!

Steht bei euch schon die Weihnachtskrippe? Bei dem ein oder anderen steht sie vielleicht schon ein paar Wochen. Bei anderen darf sie erst am 24.12. aufgestellt werden. Bei uns stand die Weihnachtskrippe immer schon ab Ende November im Wohnzimmer und durfte von allen bestaunt werden. Über die Jahre hatten die Figuren allerdings schon einiges miterlebt. Bei meiner Oma wurden die Figuren einmal neu bemalt und seitdem hat Maria ein normales und ein SEEEEHHRRR großes Auge.

Außerdem stand die Krippe bei meiner Oma immer auf dem Kachelofen, also gut 1,5m über dem Boden und in einem Jahr wollte Josef wohl ein wenig mehr Aussicht oder jemand hat beim Auspacken und Aufstellen nicht so gut aufgepasst… Auf jeden Fall hat sich Josef durch einen tollkühnen Sturz das Genick gebrochen und seitdem ziert eine feine Leim-Halskrause seine Figur.

Ich mag diese Krippe mehr als alle andere Weihnachtsdeko. Einmal, klar – war sie schon immer da und gehört irgendwie dazu, aber auch, weil sie eben nicht so perfekt ist, wie ich sie sonst so oft sehe mit einer perfekt gestylten und gertenschlanken Maria (kurz nach der Geburt…), einem gefühlt zwei Jahre alten Jesus und natürlich vollelektrischer Stallbeleuchtung. Diese Krippe sieht eben so aus, als würde sie hier nicht erst seit gestern wohnen und als wäre nicht immer alles perfekt gelaufen. Manchmal meint man’s gut, aber danach sieht’s schlimmer aus als vorher. Manchmal zerbrechen Dinge und müssen geklebt werden, aber ganz kann man den Schaden eben nicht verbergen. Wir leben. Wir versuchen. Wir versagen. Das heißt aber nicht, dass Jesus nicht zu uns kommt. Er kommt nicht in unsere Perfektion, sondern genau dorthin, wo sich unser Leben wirklich abspielt. Das Jesuskind liegt mitten im Stall zwischen Leimspuren und Farbklecksen. Jesus kommt in unsere Welt, in Stress, Einsamkeit und Trauer und bringt Ruhe, Hoffnung und Frieden.

Einen guten Start in die dritte Adventswoche
Caro Roth

Challenge: Laufe in dieser Woche mal durch die Stadt und freue dich an der Weihnachtsdeko überall. Versuche schon jetzt in Weihnachtsstimmung zu kommen und stell das Jesuskind in den Mittelpunkt.

 

 

  • Aufrufe: 5

MontagsMutMacher | 28.11.2022

Liebe CVJM-Community!

Sitze im Zug. Meine Augen auf die vorbeiziehende Landschaft gerichtet. Sehe jedoch einen Mann in schwarz gekleidet auf Menschen schießen. Höre den Gesang der Menschen. Spüre ihre Stärke, ihren Mut, ihren Schmerz. Fühle ihren Stolz. Für ihre Rechte einzustehen. Frei zu sein. Frauen, die ihr Kopftuch abnehmen, um die Feuer tanzen. Bilder, die zeigen wie sie ihre Haare abschneiden, mit Tränen in den Augen. Mahsa Amini. Ein Name, der zu viel war.

Was gerade im Iran passiert, zeigt, zu was Menschen in der Lage sind. Zu was für Grausamkeiten und Entmenschlichungen, doch noch viel mehr zu wie viel Stärke und Zusammenhalt.  Was Menschen gemeinsam bewirken können. Dass jede einzelne Stimme zählt.

Doch wo sind die Schlagzeilen über diese Revolution? Wo sind die Gespräche, wo die Solidarität, die als Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine begann, im ganzen Land zuhören und zusehen waren?! Sie sind nicht in den Zeitungen oder im Radio. Sie hallen nicht in den Straßen wider, sondern kommen aus den Lautsprechern meines Handys. Ihre Stimmen sind in den Sozialen Medien. Dort wo Menschen sich austauschen, Bilder und Videos teilen, sich vernetzen. Dort haben sie die Möglichkeit zu berichten, auf aktuelle Geschehnisse aufmerksam zu machen, sich gegenseitig zu empowern. Dort wird das zutiefst menschenverachtete System des iranischen Regimes gezeigt.

Bis vor etwas mehr als 40 Jahren gab es auch hier in Deutschland eine Diktatur. Sie wurde nicht wie im Iran unter dem Deckmantel einer Religion gestützt, sondern unter dem des Sozialismus. Eine Diktatur, die Familien auseinanderriss; in der Menschen, die sich gegen sie stellten, weggesperrt, gefolterten, gebrochen wurden. Eine Diktatur, die endete, indem Menschen trotz Angst um ihr Leben, auf die Straße gingen. Zeigten, dass sie sich diesem System nicht weiter unterwerfen. Dass sie Träume haben. Dass sie für ebendiese nicht mehr still sein werden.

Woman Life Freedom.

Eure Yentl Wolff

Challenge: Informiere dich über eine Ungerechtigkeit in deinem Umfeld/ auf der Erde und mache auf sie aufmerksam - Mache sie sichtbar.

 

 

  • Aufrufe: 257

MontagsMutMacher | 21.11.2022

Liebe CVJM-Community!

Wo bist du? Kennst du diese Frage? Gott, wo bist du? Ich bin christlich aufgewachsen und dass es Gott gibt, war für mich eigentlich nie eine wirkliche Frage. Nur immer wieder habe ich mich dabei ertappt, zu fragen WO er ist. Ob er mich vielleicht in einer Welt von Milliarden von Menschen doch vergessen hat? Einfach übersehen? Ich las Bücher über große Glaubenshelden und habe mich manchmal gefragt: Wieso erlebe ich so etwas nicht? Es hat mich begeistert diese Geschichten zu lesen, aber wo waren meine buchwürdigen Geschichten? 

Ich glaube nicht, dass es falsch ist sich Abenteuer mit Gott zu wünschen, aber ich glaube es ist falsch die Erwartung zu haben, dass jede Woche so ein Abenteuer um die nächste Ecke lauert. Wenn wir immer nur nach den großen, glamourösen Geschichten schauen, werden wir blind für all das Gute, was direkt vor unseren Augen ist. 

Als ich in meiner ersten WG wohnte, hatten wir keine Mikrowelle. Bis auf einmal eine Kollegin von mir zufälligerweise eine in ihrem Auto hatte und sie mir schenkte. Einen Tag später wurde ich krank, meine Mitbewohnerin war nicht da, also kam die Mikrowelle wie gerufen, weil ich mir mein Essen sehr einfach und schnell aufwärmen konnte. Ich nenne es Wirken Gottes und doch eignet sich diese Geschichte vielleicht nicht um ein Buch darüber zu schreiben. Aber die Realität ist, dass diese Dinge nicht jeden Tag passieren, auch nicht den Autoren dieser vielen Bücher. Die Realität ist, dass es ein Wunder ist, dass wir leben, atmen, Essen auf dem Tisch haben. Ich glaube es ist einfach die großen Wunder im eigenen Leben und den Leben anderer zu sehen. Viel schwieriger ist es zu verstehen, dass das eigene SEIN im hier und jetzt ein Geschenk ist. Gott ist da, er hat dich nicht vergessen und wenn du einen Beweis brauchst, dann lege deine Hand auf deinen Brustkorb und spüre deinen Atem. 

Sei gesegnet, 
Miriam Steffen

Challenge: Versuche diese Woche einmal ganz genau hinzuschauen: Wo in deinem Alltag kannst du überall Gottes Wirken erleben? 

 

 

  • Aufrufe: 432

MontagsMutMacher | 07.11.2022

Liebe CVJM-Community!

Ich hatte neulich wieder so einen Tag. So einen Tag, an dem ich nach Hause kam, müde von der Arbeit, und eigentlich nur noch essen und schlafen wollte. Aber da war der Abwasch in der Küche, Wäsche, die schon peinlich lang in der Gegend rumhing und definitiv seit mehreren Tagen trocken war und ein Stapel Papierkram auf dem Schreibtisch, den ich vor mir herschob als würde ich für die Olympiade im „Zeug vor mir herschieben“ trainieren. (Ich hätte wahrscheinlich ganz gute Chancen.) 

Und da habe ich mich an eine Zeile aus Psalm 23 erinnert: „Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde“.

Hab ich gerade meinen Abwasch als meinen Feind bezeichnet? Ja. Ja, das habe ich. Und natürlich ist das überspitzt, aber letztendlich ist es doch so: Es gibt Dinge, die uns herausfordern, die uns überwältigen. Manchmal sind das Menschen, manchmal Situationen, manchmal ist es unser eigener Charakter. Aber Gott nimmt nicht einfach alles aus unserem Leben, was irgendwie schwierig oder unangenehm ist. Im Gegenteil: er kennt unsere Situation und versorgt uns mit allem, was wir brauchen. Er lässt uns nicht allein, aber er lässt zu, dass wir herausgefordert werden. Denn nur so können wir wachsen.

Challenge: Wer ist gerade dein „Feind“? (Das kann eine Person oder Situation sein, die dich herausfordert.) Danke Gott bewusst dafür, dass er deine Situation kennt und dass er dich versorgt, auch wenn es im Moment vielleicht nicht danach aussieht.

 

 

  • Aufrufe: 1022

MontagsMutMacher | 31.10.2022

Liebe CVJM-Community!

vor Kurzem sah ich eine Reportage über einen Bäcker, der einen Teil seiner überschüssigen Backwaren spendet und den anderen Teil aus seinen Filialen wieder einsammelt. Das ist beachtlich, weil viele Backwaren nach Ladenschluss einfach in der ReFood-Tonne landen.

Dieser Bäcker trocknet seine eingesammelten Brötchen, zermahlt diese und führt das Semmelmehl neuen Teigwaren zu. Erstaunlicherweise sollen eben diese Backwaren sogar besser schmecken. REFORMATION.

Ich habe mal geschmuggelt und es ging mir im Flugzeug auch nicht so gut dabei. Aber vielleicht war es auch nicht geschmuggelt – zumindest aber irgendwie heimlich.

Bei der Begegnungsreise nach Kolumbien lernte ich einen Tischler kennen und sah in der Werkstatt Holz, welches ich noch nie gesehen habe – es war violett. Mit Händen und Füßen erfuhr ich, dass das Holz aus einer alten Maschine zur Kaffeeverarbeitung stammt. Nun steht im checkpointJesus in der Gerberstraße ein Holzkreuz auf dem Altar, welches aus dieser Kaffeemaschien stammt. REFORMATION.

Die Kirche hat Veränderung erfahren. Die markanteste passierte mit Martin Luther und veränderte die Kirche bis heute Nachhaltig. Aber er schuf nicht etwas NEUES, sondern hat den Rahmen wieder in den Vordergrund gerückt:

sola gratia: Allein durch die Gnade Gottes wird der glaubende Mensch errettet, nicht durch seine Werke.
sola fide: Allein durch den Glauben wird der Mensch gerechtfertigt, nicht durch gute Werke.
sola scriptura: Allein die Schrift ist die Grundlage des christlichen Glaubens, nicht die kirchliche Tradition.
solus Christus: Allein die Person, das Wirken und die Lehre Jesu Christi können Grundlage für den Glauben und die Errettung des Menschen sein.

In diesem Rahmen veränderten und verändern sich Inhalte. REFORMATION.

Reformieren kann man auch als verändern (und dabei verbessern) oder neugestalten verstehen. Es gibt gewiss immer auch Punkte, wo gesagt werden kann: Das war oder ist falsch. Meist aber sind es die Veränderungen, die auch Neues hervorbringen können ohne Altes zu verurteilen.

Euer Christian Fraaß

Challenge: ÜBERPRÜFE deine Ansichten/Meinungen, ÜBERDENKE und REFORMIERE gegebenenfalls diese. 

 

 

  • Aufrufe: 1110