Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

MontagsMoment | 15.07.2024

  • MM Bild hoch-quadrat:

Liebe CVJM-Community,

woran erinnerst du dich am liebsten aus deiner Konfizeit? 

War es die Prüfung oder der Vorstellungsgottesdienst? Oder vielleicht doch die einschläfernden Stunden im alten Gemeinderaum, wo man den Pfarrer geärgert oder sich gegenseitig mit Papierknäulchen abgeworfen hat? Als wir vor ein paar Wochen unsere Konfis kurz vor ihrer Konfirmation fragten, antworteten 11 von 13 mit "Konficamp" (die anderen beiden waren nicht dabei). Vier Tage nur unter sich, mit Freunden aus der Gemeinde oder mit neuen Bekanntschaften, die zu Freunden werden könnten. Inputs, Gruppenzeit und tiefgehende Gespräche. Fragen stellen zu dürfen, die einen gerade beschäftigen, in einer Umgebung, die kaum schöner sein könnte.

Gemeinschaft leben. Christliche Gemeinschaft leben. Sich fallen lassen, Spaß haben, Wertschätzung erleben. Gott erleben. Mit Gott leben.

Diese drei Tage waren für mich sehr gesegnet. Nicht nur, dass das Wetter (fast) immer besser war, als erwartet und die Jugendlichen sich so sehr öffneten und über sich hinauswuchsen, sondern sie erinnerten mich vor allem auch daran, wie sehr Gott eine Beziehung zu mir haben will. Zu DIR haben will. Und wie wichtig es ist, auch unseren Nächsten zu sehen - in kleinen und in großen Situationen. Am zweiten Abend haben wir (eine andere Mitarbeiterin und ich) unserer Kleingruppe eine Herausforderung gestellt, die mich sehr begeistert hat und die ich gerne an euch weitergeben möchte:

Challenge: Wo siehst du den anderen wirklich und denkst: "Das bräuchte der andere gerade"? Versuche in der kommenden Woche drei Taten aus reiner Nächstenliebe zu tun.

Eure Johanna Boelter

Bibelvers: Denn das ist die Botschaft, die ihr gehört habt von Anfang an, dass wir uns untereinander lieben sollen. 1 Johannes 3:11

MontagsMoment, Ermutigung, Wochenstart, Montag

  • Aufrufe: 1120

MontagsMoment | 08.07.2024

  • MM Bild hoch-quadrat:

Liebe CVJM-Community,

gerade läuft im Kino „Alles steht Kopf 2“. Ich habe ihn noch nicht gesehen, aber ich habe den ersten Teil sehr oft gesehen. Es ist ein schöner Film, um mit Kindern und Erwachsenen ins Gespräch über Gefühle zu kommen. Besonders mag ich die Figur Wut. Er hat einen hohen Gerechtigkeitssinn und ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Hitzkopf. Wird er wütend, dann explodiert er. Auf der Pferdefreizeit im letzten Jahr hatten wir das Thema Gefühle. Neuste Untersuchungen zeigen, wie der Körper bei den verschiedenen Gefühlen reagiert und dass es kaum kulturelle Unterschiede gibt. Dennoch sind wir unterschiedliche Typen und zeigen nach außen unsere Gefühle unterschiedlich. Ich gehöre zu den „Wutunterdrückern“ und wünschte mir manchmal, dass meine Wut auch einfach explodiert und dann durchlebt ist. So fällt es mir viel schwerer das Gefühl der Wut auszudrücken und mich davon auch wieder freizumachen. 

So komplex wie es mit unseren Gefühlen ist, ist es auch mit uns insgesamt. Gott hat uns Menschen in seiner Schöpfung den Lebensatmen eingehaucht und uns somit zu Seelenwesen gemacht. Und unsere Seele ist sehr bedürftig. Darin unterscheiden wir uns z.B. zu Maschinen. Wenn diese gut gewartet sind, funktionieren die immer. Wir als Mensch sind komplex und haben Gefühle, die man nicht einfach kontrollieren kann. Sie brauchen Raum. Aber sie bestimmen uns nicht. Im Psalm 42 wird gebetet: Wie ein Hirsch nach frischem Wasser lechzt, so lechzt meine Seele nach dir, Gott. Unsere Seelen sind bedürftig. Wir haben Hunger und Durst, haben das Bedürfnis nach Zuwendung und Wertschätzung. Ich merke, wenn ich das vor Gott ausspreche, dann gibt er mir oft, was ich gerade brauche. 

Einen gesegneten Wochenstart
Nicole Fraaß

Challenge:​ Frag dich gern: Nach was sehnt sich deine Seele gerade? Gefühlsausbruch oder liebevolle Zuwendung? Und wenn du es weißt, dann bring es vor Gott.

MontagsMoment, Ermutigung, Wochenstart, Montag

  • Aufrufe: 2421

MontagsMoment | 01.07.2024

  • MM Bild hoch-quadrat:

Liebe CVJM-Community,

In letzter Zeit drehte sich in meinem Glaubensleben viel um Zeugnisse und Gotteswunder. Ich möchte euch die Geschichte einer guten Freundin erzählen, die Gottes Wirken ganz praktisch erlebt hat. Sie wurde katholisch erzogen, hatte aber mit Glauben nie viel am Hut. Sobald sie alt genug war, distanzierte sie sich von der Kirche und vom Glauben und tat alles als Unsinn ab. Sie wollte von all dem nichts mehr hören. Es war immer ein Ausdruck unserer Freundschaft, dass sie mich nicht für meinen Glauben verachtete oder sich über mich lustig machte.

Nach der Schulzeit zog sie dann nach Berlin, um dort zu studieren. Das Problem war jedoch, dass sie keine Wohnung fand. Mit Glück kam sie an eine Wohngemeinschaft. So konnte sie ihr Studium beginnen. Leider musste sie feststellen, dass diese WG unmöglich ist. Es war dreckig und hatte einen schrecklichen Vermieter. Sie fühlte sich extrem unwohl und hatte teilweise sogar Angst in die Wohnung zurück zu kommen. Auch ihre Familie, die sie um Hilfe anflehte, konnte ihr nicht helfen. Sie konnte in eine andere WG umziehen. Doch auch da hielt das Glück nicht lange an, denn ihre Mitbewohner sagten ihr, dass sie ausziehen soll, obwohl sie um ihre Situation wussten. Das gab ihr den Rest und sie war verzweifelt, weinte und wusste nicht mehr weiter. Und da, so erzählte sie mir, setzte sie sich vor den Spiegel, schaute sich in die verzweifelten verweinten Augen und sie faltete tatsächlich die Hände. Sie sprach zu Gott: „Ich kann nicht mehr, bitte, ich brauche Hilfe!“. 

Dieser Hilfeschrei wurde erhört, denn lediglich eine Woche danach erhielt sie die Antwort vom Studierendenwerk, dass sie sogar eine eigene Wohnung bekommt. So etwas dauert normalerweise mehrere Monate und die Chance auf eine eigene Wohnung ist besonders in Berlin äußerst gering. Nach all der Zeit also hat sie einmal in ihrer dunkelsten Stunde gebetet und Gott gab ihr ein sicheres Dach über dem Kopf.

Euer Lukas Hoppe

Challenge: Reflektiere, wo du Gottes Wirken in deinem eigenen Leben übersehen haben könntest oder frag dein Umfeld, wann und wo sie Gott erlebt haben oder vom Glauben bewegt wurden.

MontagsMoment, Ermutigung, Wochenstart, Montag

  • Aufrufe: 4184

MontagsMoment | 24.06.2024

  • MM Bild hoch-quadrat:

Liebe CVJM-Community,

Wer bin ich eigentlich? Macht mich mein Name oder der Name den andere mir geben aus? Bin ich definiert durch meine aktuelle Tätigkeit? Bestimmen andere durch ihre Worte und Taten wer ich bin? Oder sind das alles einfach Rollen, die ich einnehme? In deinem Leben nimmst du die verschiedensten Rollen ein. Beispielsweise in deiner Familie als Kind deiner Eltern, Geschwisterkind, Enkel deiner Großeltern, Partner, Elternteil oder als Freund, Arbeitskollege, als Mitglied in der Gemeinde oder im Verein oder, oder, oder. An all diese Rollen sind die verschiedensten Erwartungen geknüpft. Vielleicht kennst du das auch, dass all diese Erwartungen manchmal zu viel werden und die Last all dieser Aufgaben und Forderungen dich hin und wieder in die Knie zwängt. In diesen Momenten hilft es mir meine Identität in Gott zu kennen und mir erneut ins Bewusstsein zu rufen. Ich bin geliebt von Gott. Ich muss nichts tun, ich darf einfach sein. Er beweist mir seine Liebe, in dem er für mich am Kreuz starb als ich noch Sünder war (Römer 5,8). Jesus hat den Weg frei gemacht. Trotz allen Fehlern, die ich tagtäglich mache, bin ich frei in Jesus! Er hat mir bereits vergeben und den Weg geschaffen für ein ewiges Leben bei ihm. Er hat mich genauso gemacht wie ich sein soll und einen wunderbaren Plan mit mir. Das darf ich annehmen und mich somit befreien von negativen Identitäten und Erwartungshaltungen, die mich in die Knie zwängen. Und sollte ich am Boden sein, dann bleib ich doch gleich auf meinen Knien und gebe es Gott ab. Er ist immer da und hört mir zu. Ich darf seine Liebe annehmen und mich befreien lassen von jeder Last. Keine Last ist für Gott zu schwer. 

Eine gute und achtsame Woche wünsche ich dir! 
Hanna Kallensee

Challenge: Nimm deine wahre Identität in Jesus bewusst wahr. Sei achtsam in deinemUmfeld. Gibt es vielleicht jemanden, mit dem du dich darüber austauschen kannst? Frag doch gerne mal nach, wie es der Person neben dir wirklich geht und was sie braucht. 

MontagsMoment, Ermutigung, Wochenstart, Montag

  • Aufrufe: 5331

MontagsMoment | 17.06.2024

  • MM Bild hoch-quadrat:

Liebe CVJM-Community,

Warten… schwierig… In den letzten Wochen habe ich sehnsüchtig auf ein Päckchen gewartet. Und dann – endlich war es da. Gestern habe ich es aufgeregt entgegengenommen. Doch hier soll es eigentlich nicht um das Päckchen selbst gehen, sondern um dessen Inhalt. Ich habe mir nämlich 48 Mini-Jesus-Figuren bestellt. Zur Erklärung: Das sind kleine Jesus- Figuren, ähnlich wie Playmobil, nur eben als kleiner Jesus. Eine Figur, die uns durch den Alltag begleiten kann und uns daran erinnert: Jesus ist die ganze Zeit da, er hilft. Er geht nicht verloren. Eine Erinnerung, ein Begleiter. Gott sagt selbst: "Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit." (Matthäus 28, 20 Lutherbibel 2017).

Wie cool ist das bitte?!

Aus diesem – wenn auch etwas unüberlegten – Kauf von mir ist eine Aktion in meiner Kirchengemeinde entstanden. Auf unserem Familienfest nächste Woche werden wir ungefähr 100 dieser Figuren verstecken. Sie dürfen dann dort gefunden werden und auch darüber hinaus wird der eine oder andere wohl seinen Weg in die weite Welt finden (also - Augen offen halten ;)) Ein kleines Zeichen: Jesus begleitet dich durch deinen Alltag...

 Eure Johanna Boelter

Challenge: Wann hast du das letzte Mal Jesus in deinem Alltag gespürt? Achte diese Woche einmal ganz genau darauf und lass dich (wenn du Lust hast) durch irgendeinen Gegenstand bewusst daran erinnern.

MontagsMoment, Ermutigung, Wochenstart, Montag

  • Aufrufe: 7102